BLKÖ:Wolf von Wolfenau, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wolf, Alois
Band: 58 (1889), ab Seite: 10. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolf von Wolfenau, Anton|58|10|}}

6. Anton Wolf von Wolfenau, zu Beginn des laufenden Jahrhunderts lebend. Sein Vater Wolf war Associé des seinerzeit berühmten und geachteten Bank- und Wechselhauses J. G. Schuller in Wien [Bd. XXXII, S. 166, Nr. 4] und wurde 1784 mit dem Prädicate Wolfenau geadelt. Anton widmete sich der Musik und hat sich durch das folgende die Theorie der Composition betreffende Werk bekannt gemacht: „Musicalische Scalen oder Vorstellung der zwölf Dur- und zwölf Molltonarten. Zum Gebrauch Derer, die sich der Tonkunst widmen, auch für Jene [11] welche dieselbe nach der französischen Gamme lernen. In gegenwärtige vollständige Ordnung gebracht und mit erklärenden, auch kritischen Anmerkungen begleitet u. s. w.“ (Wien 1802, Haslinger; Leipzig in Commission bei Hofmeister, gr. 4°.). –