BLKÖ:Woracziczky, Joachim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Woracziczky, Joachim|58|114|}}

15. Sein Sohn Joachim diente in der k. Armee als Oberstlieutenant und erhielt von Johann Freiherrn von Bissingen testamentarisch die Herrschaft Smilkau, jedoch mit der Beschränkung, daß dessen hinterlassene Witwe Francisca von Bissingen geborene Freiin von Astfeld und nach deren Tode die Frau Anna Bubna von Warlich den lebenslänglichen Nießbrauch davon haben sollte. Joachim, der 1784 kinderlos starb, vererbte seinen Besitz an Joachim Heinrich[WS 1], den Sohn seines Neffen Anton Joseph Grafen Woracziczky[WS 2]. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Joachim
  2. Vorlage: Anton Grafen Worczykowsky