BLKÖ:Woracziczky, Joachim Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Woracziczky, Joachim Heinrich|58|114|}}

18. Ersterer (geb. 28. März 1780) erhielt die kaiserliche Erlaubniß zur Empfangnahme des oberwähnten Bissingen’schen Vermächtnisses und fügte, dem Willen des Erblassers entsprechend, seinem Geschlechtsnamen den des Erblassers bei, so daß sich diese (ältere) Linie des Hauses Woracziczky nunmehr Woracziczky-Bissingen schreibt. – 19. Graf Joachim Heinrich, Herr der Herrschaften Chaustnik, Smilkau und Petrowitz, war k. k. Kämmerer und Oberstlieutenant. Am 3. Juni 1805 mit Elisabeth geborenen Gräfin Wratislaw v. Mitrowitz (geb. 26. März 1783, gest. 8. Februar 1857) vermält, hinterließ er aus dieser Ehe bloß Töchter, von denen nur noch zwei am Leben: Eleonore (geb. 25. Jänner 1809), k. k. Sternkreuzordensdame, vermält (seit 20. August 1828) mit Michael Grafen Kaunitz und seit April 1852 Witwe; Therese (geb. 12. Mai 1816), k. k. Sternkreuzordensdame, vermält (am 29. Februar 1840) mit Otokar Grafen Daun, k. k. Generalmajor a. D. Die übrigen vier Schwestern Elisabeth, Anna, Antonie und Marie, mit Ausnahme der Gräfin Elisabeth, die Stiftsdame zu Brünn war, sämmtlich an Männer hochadeliger Familien verheiratet, sind bereits gestorben. –