BLKÖ:Wratislaw-Mitrowicz, Alexius Ferdinand Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 154. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wratislaw-Mitrowicz, Alexius Ferdinand Graf|58|154|}}

2. Alexius Ferdinand Graf (gest. um 1670), von der Stephan’schen Linie, ein Sohn des Ladislaus von Wratislaw aus dessen Ehe mit Anna Networski zu Brzez auf Suchodol. Er war kaiserlicher Rath, Hauptmann der Prager Neustadt und des Moldauer Gebietes, Obersteuereinnehmer [155] des Königreichs, dann fünf Jahre Rath der böhmischen Kammer und von 1626 ab Präsident derselben. Zuletzt königlicher Statthalter und Landrichter. Am 17. Februar 1620 erlangte er den Freiherren-, am 17. Juni 1661 den Grafenstand. Er hat den Besitzstand der Familie ansehnlich vermehrt. Dreimal vermält, hinterließ er nur aus seiner zweiten Ehe mit Ludmilla Gräfin Lazansky Kinder, und zwar fünf Töchter. Das Geschlecht pflanzten seines Vaters Brüder Adam und Wenzel fort, und zwar dauernd Letzterer, welcher der Stifter der sogenannten türkischen Linie ist.