BLKÖ:Wratislaw-Mitrowicz, Franz Sebastian Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wratislaw-Mitrowicz, Franz Sebastian Freiherr|58|156|}}

14. Franz Sebastian Freiherr (gest. 1684), von der Protivin’schen Linie. Ein Sohn des Freiherrn Johann aus dessen zweiter Ehe mit Eliska von Duben, trat er, wie sein Bruder Adam, in den Malteserorden, in welchem er Großbailly von Deutschland und nach seines Bruders Tode Großprior von Böhmen wurde. In kaiserlichen Diensten ward er Kämmerer, dann des größeren Landrechtes Beisitzer und zuletzt Statthalter in Böhmen. In seiner Eigenschaft als Malteserritter von seinem Großmeister zu diplomatischen Missionen verwendet, ging er unter Anderem auch als Botschafter an den Hof des Papstes Clemens X. Als er von dieser Mission nach Malta zurückgekehrt war, ereilte ihn daselbst der Tod. –