BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Dominik Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 176. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Dominik Graf|58|176|}}

7. Dominik Graf (geb. 24. Mai 1788, gest. zu Troppau in Schlesien 7. September 1870), vom jüngeren Aste der böhmischen Linie. Ein Sohn des Grafen Rudolf und der Fürstin Maria Theresia v. Kaunitz-Rittberg, trat er frühzeitig in das Uhlanen-Regiment Erzherzog Karl Nr. 3, in welchem er im Feldzuge 1809, erst 21 Jahre alt, bereits Rittmeister war und in der Schlacht bei Wagram den 5. und 6. Juli kämpfte. In den ebenso blutigen als hartnäckigen Rückzugsgefechten bei Schöngrabern, Grund und Hollabrunn, wo das Regiment vom 6. bis 10. Juli den ununterbrochenen Angriffen des weit überlegenen Feindes erfolgreichen Widerstand entgegensetzte, zeichnete er sich so aus, daß er in der Relation über diese Gefechte in der Reihe der tapfersten Officiere ausdrücklich gerühmt wurde. Der Graf trat später als Major in den Ruhestand über und starb als einer der ältesten Veteranen der kaiserlichen Armee. [Thürheim (Andreas Graf). Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, F. B. Geitler, 8°.) Bd. III: „Die Uhlanen“. S. 88]. –