BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Helene

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 179. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Helene|58|179|}}

20. Helene [180] lebte zu Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts. Eine Tochter Alberts von Wrbna und Johannas Sedlnitz von Holtitz, heiratete sie ihren Vetter Georg, der, nachdem er in jenen Tagen politischer Bewegung und Auflehnung der Stände gegen den Kaiser lange Zeit innerhalb der Grenzen der Mäßigung verharrt hatte, schließlich den Rebellen sich anschloß und Vermögen und Leben verwirkte, welch letzteres er noch vor Vollzug des Richterspruches im Kerker beschloß [siehe S. 177, Nr. 14). Seine Güter wurden sämmtlich vom Fiscus eingezogen. Seine Witwe Helene aber erhielt von demselben die Herrschaft Quassitz wieder zurück. Ihre Tochter Judith Rebecca Eleonore vermälte sich mit dem berühmten Staatsmann Johann Maximilian Grafen Lamberg und wurde durch ihren Sohn Franz Joseph die Ahnfrau der heutigen Fürsten von Lamberg. –