BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Ladislaus (1764–1793)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 182. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Ladislaus (1764–1793)|58|182|}}

31. Ladislaus (geb. 5. Juli 1764, gest. 7. Juni 1793), vom jüngeren Aste der böhmischen Linie. Ein Sohn des Grafen Eugen Wenzel und Bruder des berühmten Staatsmannes Rudolf Wrbna, trat er in jungen Jahren in ein kaiserliches Reiterregiment und war im Feldzuge 1793 gegen Frankreich Rittmeister bei Kinsky-Uhlanen (früher Dragoner). Dies Regiment stand in Belgien in der Provinz Luxemburg. Der Feind unternahm am 7. Juni bei Longville eine Recognoscirung, und bei Saint Croix, unweit Arlon bestanden die Uhlanen ein sehr ernstes Gefecht. In diesem hieb Graf Wrbna mit 70 Reitern in eine Truppe von 500 Franzosen ein, rettete ein schon umringtes österreichisches Infanterie-Bataillon und schlug die Franzosen mit großem Verluste zurück. Bei diesem Angriff fiel er, von einer Kugel getroffen, todt nieder. Sein Fall entflammte nur noch mehr die Erbitterung der Unseren, welche unter weiterer Führung des Rittmeisters von Ankenbrandt alle Versuche des Gegners, sich wieder zu sammeln, vereitelten. [Thürheim (Andreas Graf). Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, Geitler, gr. 8°.) Bd. III: „Die Uhlanen“, S. 240 und 241]. –