BLKÖ:Wurmbrand-Stuppach, Joseph (geb. 1834)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 299. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wurmbrand-Stuppach, Joseph (geb. 1834)|58|299|}}

30. Joseph (geb. 7. September 1834), von der älteren steirischen Linie. Der älteste Sohn des 1865 verstorbenen Grafen Joseph Georg aus dessen Ehe mit Adelheid geborenen Freiin von Borberg, widmete er sich dem Waffendienste gleich seinem Vater, der in der Wiener-Neustädter Akademie (1819 bis 1824) seine militärische Ausbildung genoß, aus derselben als Lieutenant bei Kaiser Franz-Uhlanen Nr. 4 eingetheilt wurde, aber im October 1833, kurz vor seiner Vermälung, die active Armee als Oberlieutenant mit Beibehalt des Militärcharakters wieder verließ. Wir finden den Grafen Joseph von Wurmbrand mit 18 Jahren (1852) als Lieutenant bei Fürst Schwarzenberg-Uhlanen Nr. 2. 1855 als Oberlieutenant bei Prinz Karl von Preußen-Kürassieren Nr. 8, später in gleicher Eigenschaft bei Graf Horváth-Tholdy-Kürassieren Nr. 12, im Jahre 1862 als Oberlieutenant im Jazygier u. Kumanier freiwilligen Huszaren-Regimente Nr. 1. Nach des Vaters Tode tritt er aus der activen Armee und wird später Lieutenant in der Reserve bei König von Württemberg-Huszaren Nr. 6. Für ausgezeichnetes Verhalten im Feldzuge 1859 in Italien wurde ihm das Militär-Verdienstkreuz mit Kriegsdecoration verliehen. Der Graf ist unvermält und lebt auf seiner steiermärkischen Herrschaft Schieleiten, welche seit anderthalb Jahrhunderten die Wurmbrand als Stubenberg’sches Lehen besitzen. [Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1880, K. Prochaska, gr. 8°.) Band II, S. 100, Jahr 1859]. –