BLKÖ:Załuski-Junosza-Thabasz, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 59 (1890), ab Seite: 122. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Załuski-Junosza-Thabasz, Franz|59|122|}}

4. Franz (gest. 17. November 1735). Auch ein Sohn des Grafen Alexander. Er wurde 1694 Castellan von Wojnicz und 1695 Wojwode von Czernichów. Gleich [123] seinem Bruder Andreas Chrysostomus gerieth er bei König August in Verdacht des Einverständnisses mit Schweden. Im Jahre 1710 ward er Wojwode von Płock. Franz vermehrte durch seine Heirat mit einer Ausländerin ansehnlich seinen Besitz. Er hatte sich nämlich mit Dorothea, Tochter des spanischen Vicekönigs von Murcia und Valencia Juan d’Arschot de la Rivière, vermält. Dieselbe erbte als einziges Kind nicht nur sämmtliche Besitzungen ihres Hauses in Spanien, sondern auch die Baronie von Confalize in den Niederlanden und die Titel ihres Vaters, welche dann auf das Haus Załuski übergingen. Von nun an führt der jeweilige Chef der älteren Linie den Titel Marquis de la Rivière und Grand von Spanien, die Baronie Confalize verlieh ihm überdies den Freiherrntitel. Ueber Franz von Załuski’s Nachkommenschaft, die im Mannesstamme mit dem Grafen Roman erlosch, fehlen uns zuverlässige Angaben, daher wir dieselbe in der Stammtafel nur punktirten. –