BLKÖ:Załuski-Junosza-Thabasz, Martin (gest. 8. April 1709)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 59 (1890), ab Seite: 124. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Martin Załuski-Junosza-Thabasz in Wikidata
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Załuski-Junosza-Thabasz, Martin (gest. 8. April 1709)|59|124|}}

12. Martin (gest. 8. April 1709). Auch ein Sohn des Reichsgerichtsmarschalls –Alexander. Er war anfänglich Jägermeister von Rawa und lag dem Waffendienste ob, gab aber denselben später, als die Constellationen für ansehnliche geistliche Pfründen sich günstig gestalteten, auf und wurde Priester. Nach und nach erhielt er die Stellen eines Dechanten, dann eines Propstes von Polock und Fürsten von Sielun, eines Weihbischofs von Polock und Bischofs von Rosna. Doch sind über seine geistlichen Kirchenwürden die polnischen Geschichtsschreiber selbst nicht einig, was auch, da es über ihn sonst nicht Besonderes zu berichten gibt, ohne Belang ist. Selbst über sein Todesdatum sind abweichende Angaben vorhanden, denn Janozki bezeichnet das Jahr 1711 als solches, während Andreas Chrysostomus Załuski in seinen berühmten Epistolae familiares mit Bestimmtheit meldet, daß sein Bruder zu Guttstadt, im heutigen preußischen Regierungsbezirke Königsberg, schon am 8. April 1709 gestorben sei. [Encyklopedyja powszechna, d. i. Allgemeine (polnische) Real-Encyklopädie (Warschau, Orgelbrand, gr. 8°.) Bd. XXVIII, S. 240.] –