BLKÖ:Zadorecki, Theodor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zádor, Georg
Band: 59 (1890), ab Seite: 80. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zadorecki, Theodor|59|80|}}

Zadorecki, Theodor (Bienenzüchter, geb. zu Koszelica im Brzeżaner Kreise Galiziens am 1. März 1772, gest., in Tarnopol am 22. October 1844). Der polnische Dzierzon. Er widmete sich dem Lehrstande und wurde Lehrer in Uszkowice, Podhajce, Brzeżan und Kołomea, zuletzt Hauptschullehrer in Tarnopol. Mit besonderer Vorliebe studirte er die Natur der Bienen und bestrebte sich durch 50 Jahre, die Bienenzucht, diesen Zweig der Landwirthschaft, der zu jener Zeit in Galizien beinahe ganz vernachlässigt war, daselbst zur Blüte zu bringen. Sein Name war aus diesem Grunde im ganzen Lande bekannt. Zadorecki galt für den besten praktischen Bienenzüchter. Seine Erfahrungen als solcher, esonders in Bezug auf die Heilung der Krankheiten der Bienen schrieb er nieder, das Manuscript [81] ist aber ungedruckt in Händen seiner Familie geblieben.

Rozmaitości, d. i. Miscellen, in der Rubrik „Allerlei“ (1845, 4°.) Nr. 14, S. 115. – Dodatek do Gazety Lwowskiej, d. i. Beilage zur Lemberger Zeitung (1811), Nr. 33, S. 803.