BLKÖ:Zajączkowski, Ladislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zaillner
Band: 59 (1890), ab Seite: 98. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zajączkowski, Ladislaus|59|98|}}

Zajączkowski, Ladislaus (Mathematiker, geb. zu Stryszów im Rzeszówer Kreise Galiziens 1837). Ein Sohn unvermögender Eltern, studirte er an der Krakauer Hochschule und erwarb daselbst 1860 den philosophischen Doctorgrad. Zwei Jahre später habilitirte er sich als [99] Privatdocent für höhere Mathematik an der Jagiellonischen Universität, nachdem er behufs gründlicherer Ausbildung in seinem Lehrzweige einige Sommercurse in Wien, Berlin und Göttingen zugebracht hatte. 1865 wurde er Assistent der Lehrkanzel der analytischen Mechanik an der Warschauer Hochschule und erhielt nach zwei Jahren den Rang und Titel eines außerordentlichen Professors dieses Faches. 1872 als ordentlicher Professor der Mathematik an die technische Akademie in Lemberg berufen, wirkt er als solcher daselbst noch zur Stunde und gehört zu den hervorragendsten Professoren der nunmehr zu einer technischen Hochschule erhobenen Lehranstalt. Er wurde zum correspondirenden Mitgliede der Krakauer Akademie ernannt; ist ferner wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Paris, sowie auch der unter Kopernikus Namen bestehenden zu Lemberg. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind der Reihe nach folgende: „Stosunki barometryczne Krakowa“, d. i. Krakaus barometrische Verhältnisse (Krakau 1864); „O największościach i najmniejszościach funkcyi wielozmiennych“, d. i. Ueber Maximum und Minimum der Functionen mit mehreren Variablen; – „Teorya ogólna układu równań rożniczkowych cząstkowych linijnych rzędu Igo z jedną funkcyą“, d. i. Allgemeine Theorie eines Systems partieller linearer Differentialgleichungen erster Ordnung mit einer Function (aus den „Annalen der Krakauer gelehrten Gesellschaft“ besonders abgedruckt); – „Teorya równań różniczkowych o cząstkowych pochodnych rzędu Igo, d. i. Theorie der Differentialgleichungen mit partiellen abgeleiteten Functionen erster Ordnung (Warschau 1867); – „O całkach osobliwych równań rożniczkowyc zwyczajnych rzędu Igo, d. i. Ueber besondere Integrale gewöhnlicher Differentialgleichungen erster Ordnung (im ersten Bande der „Denkschriften der Krakauer Akademie der Wissenschaften“); – „Ogólna teorya rozwiązań osobliwych zwyczajnych równań rożniczkowyc“, d. i. Allgemeine Theorie besonderer Auflösungen der gewöhnlichen Differentialgleichungen (in den „Sitzungsberichten der Krakauer Akademie der Wissenschaften“). Sein mathematisches Hauptwerk ist das in Paris gedruckte Lehrbuch der Differentialgleichungen: „Wykład nauki o równaniach różniczkowych“, d. i. Darlegung der Lehre von den Differentialgleichungen (Paris 1877).

Encyklopedyja powszechna, d. i. Allgemeine Encyklopädie (Warschau 1876, Orgelbrand, gr. 8°.) 2. Aufl., Bd. XII, S. 295. – Bibliographische Berichte über die Publicationen der Akademie der Wissenschaften in Krakau (Krakau 1876, 4°.) 1. Heft 1876. S. 11 und 12.