BLKÖ:Zambelli, Francesco Maria

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zambelli, Andreas
Band: 59 (1890), ab Seite: 133. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Francesco Maria Zambelli in Wikidata
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zambelli, Francesco Maria|59|133|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Der Dalmatiner Francesco Maria Zambelli, gebürtig aus Sebenico, der im 18. Jahrhunderte lebte, in den Orden der Minoriten eintrat und nach Rom ging, wo er den größeren Theil seiner Studien vollendete und unter Anderen P. Lorenzo Ganganelli, nachmals als Papst Clemens XIV. bekannter, sein Lehrer war. Als Papst machte dieser seinen Schüler zum Pönitentiar im Vatican und bediente sich desselben noch in anderen Geschäften. Zuletzt bekleidete Zambelli die Würde eines Provincials seines Ordens in [134] Dalmatien und des Inquisitors in Istrien. Von seinen Arbeiten findet sich als Handschrift vor: ein „Trattato sull’obligo di soddisfare i legati pii e di pagare le decime“. –