BLKÖ:Zauner, Edmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Zauner, Ignaz
Band: 59 (1890), ab Seite: 209. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zauner, Edmund|59|209|}}

Noch sind zu erwähnen:

1. Edmund Zauner (geb. 1. Jänner 1694, gest. 5. August 1761). Er trat 1713 in den Benedictinerorden, in welchem er am Gymnasium zu Salzburg durch sechs Jahre Grammatik, Poesie und Redekunst lehrte. 1734 wurde ihm an der Salzburger Hochschule das Lehramt der theoretischen Philosophie übertragen. Später kehrte er in sein Kloster St. Veit bei Neumarkt in Bayern zurück, wo er als dessen Prior und Senior starb. Er gab einige philosophische Disputationen (1735) und einen „Fasciculus quaestionum philosophicarum“ (Salzburg 1736, 4°) heraus. [Verzeichniß aller akademischen Professoren zu Salzburg [von seinem Namensvetter oder vielleicht Verwandten Jud. Thadd. Zauner] (Salzburg 1813, 8°.) S. 19 u. f.]. –