BLKÖ:Zichy-Vásonykeő, Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 60 (1891), ab Seite: 27. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
József Zichy in Wikidata
GND-Eintrag: 104972870X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zichy-Vásonykeő, Joseph Graf|60|27|}}

Zichy-Vásonykeő, Joseph Graf (Staatsmann, geb. zu Preßburg in Ungarn 13. November 1841), vom I. Zweige der Karlsburger Linie. Der älteste Sohn des Grafen Franz, ehemaligen [28] Internuntius, aus dessen Ehe mit Maria Clara geborenen Gräfin Demblin, machte er seine Studien in Wien und Preßburg und begab sich nach Vollendung derselben und erlangter rechtswissenschaftlicher Doctorwürde mit seinem Bruder August auf Reisen, auf welchen er sämmtliche Staaten Europas und Asien nach verschiedenen Richtungen besuchte. (In der Lebensskizze des Grafen August ist dieser Fahrten der beiden Brüder des Näheren gedacht.) Reich an Erfahrungen und Erlebnissen der interessantesten Art kehrte er in sein Vaterland zurück und wurde, nachdem er kaum die Großjährigkeit erlangt hatte, aus einem Wahlkreise des Preßburger Comitates in den denkwürdigen von Kaiser Franz Joseph auf den 2. April 1861 in die königliche Freistadt Ofen einberufenen allgemeinen Landtag gewählt. Er nahm lebhaften Antheil an den Arbeiten des Parlamentes und bekundete insbesondere große Vertrautheit mit handelspolitischen und volkswirthschaftlichen Fragen, deren praktische Studien auf seinen großen Reisen zu machen, er reichlich Gelegenheit gehabt. Bald lenkte sich auf den kenntnißreichen und wohlunterrichteten Parlamentarier die Aufmerksamkeit der Regierung, und Graf Joseph wurde 1867 als Sectionsrath ins Handelsministerium berufen. Aber schon zwei Jahre später gab er diese Stellung auf und abermals in den Reichstag entsendet, wirkte er in demselben als eines der eifrigsten Mitglieder des Budgetausschusses. Als dann, Anfangs August 1870 der königliche, Commissär für Fiume und des Fiumaner Comitates seiner Stelle enthoben wurde, erfolgte des Grafen Ernennung zum Gouverneur von Fiume, und entwickelte er in dieser durch mancherlei Rücksichtnahmen auf die verschiedenen Nationalitäten überaus schwierigen Stellung so viel Tact und Energie, daß er sich in allen Schichten der Fiumaner Gesellschaft der größten Beliebtheit erfreute. Anfangs December 1872 als Handelsminister in den Rath der Krone berufen, legte er in der Folge dieses Portefeuille nieder und lebt nun als geheimer Rath ohne staatliche Bedienstung auf dem Gute Verdrőd in Ungarn. Am 8. December 1873 wurde er mit dem Orden der eisernen Krone erster Classe ausgezeichnet. Graf Joseph ist seit 25. April 1879 mit Ilona geborenen Prinzessin Odescalchi (geb. 11. Mai 1859) vermält, und stammen aus dieser Ehe zwei Kinder, Graf Gyula (geb. 30. September 1880) und Gräfin Clara (geb. 13. Juni 1883).

Magyarország és a nagy világ, d. i. Ungarn und die große Welt (Pesth. gr. 4°.) VIII. Jahrg. 22. December 1872, Nr. 51: „Gr. Zichy József“. – Nemzeti nagy képes naptár (Pesth 1874) Bd. VI, Seite 98.
Porträts. 1) Holzschnitt ohne Angabe des Zeichners und Xylographen in Nr. 51 des Jahres 1872 der illustrirten Zeitschrift Magyarország és a nagy világ. – 2) Auch im Holzschnitt ohne Angabe des Zeichners und Xylographen in Nr. 7, 1873 des „Illustrirten Wiener Extrablattes“.