BLKÖ:Ziegler und Klipphausen, Friedrich von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ziegler, Franz A.
Band: 60 (1891), ab Seite: 59. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Friedrich von Ziegler und Klipphausen in Wikidata
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ziegler und Klipphausen, Friedrich von|60|59|}}

9. Friedrich von Ziegler und Klipphausen (geb. um 1820). Er entstammt der meißenschen Adelsfamilie, welcher Heinrich Anselm von Ziegler und Klipphausen (geb. 1653, gest. 1690) angehört, der mit seinem Roman „Die asiatische Banise oder blutiges doch muthiges Pegu“ (Leipzig 1668) seinerzeit großes Aufsehen gemacht und viele Nachahmer, nicht zum Frommen der Entwicklung des deutschen Romans, gefunden hat. Friedrich von Ziegler trat um 1840 als Cadet in das Chevauxlegers-Regiment Freiherr Kreß von Kressenstein Nr. 7. Stufenweise vorrückend, wurde er 1855 Major bei Kaiser Alexander II. von Rußland-Uhlanen Nr. 11 und 1861 Oberstlieutenant daselbst. Im Feldzug 1866 finden wir ihn in dem in Westgalizien aufgestellten Corps des Feldmarschall-Lieutenants [60] Baron Rzykowsky als Obersten und Commandanten des Uhlanen-Regiments Graf Grünne Nr. 1, welches im anstrengenden Vorpostendienste und im kleinen Kriege an der galizisch-preußischen Grenze verwendet wurde. Die bedeutendste Affaire, in der es sich mit Ruhm bedeckte, war das Gefecht bei Oświęcim. In diesem Städtchen lag als Besatzung die 4. Escadron des 1. Uhlanen Regiments, das 4. Bataillon des 57. Infanterie-Regiments und 4 Geschütze. Das Commando führte Oberst von Ziegler und Klipphausen. Der Gegner bestand aus vier Escadrons des 2. schlesischen Landwehr-Uhlanen-Regiments und zwei Escadrons Landwehr-Huszaren. Das Gefecht, in welchem sich Rittmeister Moriz Ritter von Lehmann zugleich mit seinem Tode das Maria Theresienkreuz erkämpfte, fand am 27. Juni 1866 statt. Der Oberst wies die wiederholten Attaquen der preußischen Reiter entschieden zurück und entwickelte dabei so große Umsicht, daß er in Anerkennung dessen mit dem Leopoldorden ausgezeichnet wurde. Oberst von Ziegler rückte in der Folge zum Generalmajor und Feldmarschall-Lieutenant vor und trat als letzterer in den Ruhestand, den er zu Kaschau verlebt. Feldmarschall-Lieutenant von Ziegler ist überdies mit dem Orden der eisernen Krone zweiter Classe und dem Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet. [Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1882, Prochaska, gr. 8°.) Bd. II, S. 269, Jahr 1866; S. 273, Jahr 1866.] –