BLKÖ:d’Alton, Eduard Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 20. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Eduard d’Alton in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13570863X, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|d’Alton, Eduard Graf|1|20|}}

d’Alton, Eduard, Graf (Feldmarschalllieutenant und (1790) Inhaber des Infanterieregiments Nr. 15, geb. zu Grenanstown in Irland 1737, gest. den Tod der Ehre bei Dünkirchen 24. Mai 1793). Bruder des folgenden. Trat als Cadet in’s 28. Infant.-Reg. Wied ein , wurde nach einem Jahre Officier und avancirte bis 1759 zum Hauptmann in dem vom FM. Lascy errichteten Stabsregimente (Feldjägercorps), wo er sich 1760 vor Dresden bei Torgau, insbesondere aber am 2. Febr. 1762 vor Großpartha auszeichnete; da griff er nämlich das feindliche Bataillon Labadie muthig an, zersprengte es und nahm den Commandanten mit 98 Mann gefangen. A. avancirte bis zum J. 1773 zum Obersten des Reg. Los Rios Nr. 9, 1783 rückte er zum Generalmajor vor, commandirte [21] im Türkenkriege eine Brigade, wurde während des Feldzuges FML. Zur Armee in die Niederlande berufen, wurde er mit seinen Truppen dem Herzoge von York zugetheilt und fiel vor dem Feinde.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 63, von H(irtenfeld).