BLKÖ:d’Ayasassa, Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 98. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 12062964X, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|d’Ayasassa, Joseph Graf|1|98|}}

d’Ayasassa, Joseph Graf (General der Cavallerie und Commandeur des Mar.-Theresienordens, geb. zu Mons 1713, gest. 1779). Trat mit 16 J. in’s kais. Kür. Rgmt. Nr. 4. Ward 1751 Oberstlieutenant, 1752 Oberst im Rgmte. Vorher schon hatte er sich 1739 bei Krotzka, 1741 bei Molwiz, 1745 bei Trautenau ausgezeichnet. Insbesondere that er sich mit seinem Rgmte. 1757 bei Kolin hervor, und erhielt für seine rühmliche Waffenthat das Ritterkreuz des Theresienordens und wurde General. Bei Hochkirch 1758 commandirte er 16 Karabinier- und Grenadiercompagnien; bei Torgau aber eroberte er mit denselben Truppen 9 preuß. Fahnen, wurde 1762 Inhaber des Kür. Rgts. Nr. 10, und 1767 für seine zahlreichen Verdienste Commandeur des Theres.-Ordens und General der Kavallerie. Nach Beendigung des Krieges wirkte A. an der Reorganisation der östr. Kavallerie mit.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. v. Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 203.