Bei Uebersendung eines fremden Gedichts

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bei Uebersendung eines fremden Gedichts
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 17.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 029.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[17]
Bei Uebersendung eines fremden Gedichts.


Ein Röslein gabst du mir beim Scheiden,
     Ein Röslein bring’ ich dir zurück,
Ein frisches Bild aus alten Zeiten
     Voll Lenzessturm und Maienglück.

5
Zwar wuchs es nicht in meinem Garten,

     Mein Mühen trug noch wenig Lohn;
Doch willst du meines Frühlings warten,
     Getrost! die Rosen knospen schon.