Bekenntniß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bekenntniß
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 32–33
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
vgl. in der 10. Auflage (1905)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[32]
Bekenntniß.


Ich bin ein unglückselig Rohr:
     Gefühle und Gedanken
Seh rechts und links, zurück und vor,
     In jedem Wind, ich schwanken.

5
Bald ist’s im Herzen kirchenstill,

     Bald schäumt’s wie Saft der Reben,
Ich weiß nicht, was ich soll und will; –
     Es ist ein kläglich Leben!

[33]
Da liegt nichts zwischen Sein und Tod,
10
     Was ich nicht schon erflehte:

Heut bitt’ ich um des Glaubens Brod,
     Daß morgen ich’s zertrete;
Was heut ich segne, segn’ ich nicht,
     Ich werde sein Verflucher,

15
Nach Wahrheit ring’ ich und nach Licht,

     Und schelt es dann – Versucher.

Dich ruf’ ich, der das Kleinste Du,
     In Deinen Schutz genommen,
Gönn meinem Herzen Halt und Ruh,

20
     Gott, laß mich nicht verkommen;

Leih mir die Kraft, die mir gebricht,
     Nimm weg, was mich verwirret,
Sonst lösch es aus dies Flackerlicht,
     Das über Sümpfe irret!