Hinaus!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hinaus!
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 30–31
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[30]
Hinaus!


Ich bin es satt auf Polstern mich zu dehnen,
Es ekelt mich dies weibergleiche Thun,
Ich möcht im Kampf anspannen alle Sehnen,
Mich müd und matt an die Lafette lehnen,

5
Und käm der Schlaf auf bloßer Erde ruhn.


Ich möcht hinaus! umbrüllt von Sturm und Wettern
Möcht ich zu Schiff auf hohem Meere sein;

[31]
Vom Blitz umflammt möcht ich den Mast erklettern,

Und wenn die Wellen unser Schiff zerschmettern,

10
Ein kühner Schwimmer um das Leben frein.


Ich möcht hinaus! mag schleudern mich die Reise
Wohin sie will, mir gilt es gleich fürwahr;
Heraus nur endlich aus dem alten Gleise,
Das Leben steigt mit der Gefahr im Preise, –

15
Auf denn, hinaus! zu Thaten und Gefahr.