Bekenntnis (Rudolf Lavant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bekenntnis
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 79–80
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1899-341-3056.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[79]
Bekenntnis


O du gärende, wogende, stürmische Zeit,
Die das Rasten nicht kennt und das Träumen,
Die zum Kämpfer den lockigen Knaben schon weiht,
Der da spielt unter blühenden Bäumen,

5
Sie nennen dich grausam, sie schelten dich hart,

Sie werden nicht müde, zu hadern,
Doch ich weihe der ringenden Gegenwart
Jeden Tropfen Bluts in den Adern!

Sie ist lästig den Satten und Trägen bloß,

10
Und das Nörgeln und Mäkeln ist eitel,

Denn sie ist herrlich, erhaben und groß
Und schön von der Sohle zum Scheitel,
Und ich jauchze, wenn ehern ihr Kampfruf klingt,
Wenn es donnert und flammt in der Runde,

15
Und das Banner, das hoch in den Lüften sie schwingt,

Ich küß es mit brennendem Munde.

Wohl zürnt sie, wohl mahnt sie, wohl ruft sie zum Streit,
Und die Augen, die prächtigen, lodern,
Doch sie hat uns von lähmender Stickluft befreit

20
Und vom faulen und feigen Vermodern,

Und wer tapfer und ehrlich, wer männlich und wahr,
Wessen Herz nicht in Selbstsucht gefroren,
Wer zu Opfern bereit und entschieden und klar,
Der hat ihr die Treue geschworen.

25
Ob die Tage des Siegs ich mit brechendem Blick

Erschaue, wenn alles sich endet,
Ob dem sinkenden Streiter ein hartes Geschick
Als Kampfpreis ein Hohnwort nur spendet,
Ich kämpfe den Kampf für das ewige Recht

30
[80]
In den Reihen der Freien und Braven

Und blicke verächtlich herab auf den Knecht
In den Reihen der Söldner und Sklaven.

Als ein Kind meiner Zeit, die in Sturm und in Drang
An die Herzen der Kühnen sich wendet,

35
Hab ich furchtlos und trotzig in aufrechtem Gang,

Meine Laufbahn in Ehren vollendet;
Als ein Kind meiner Zeit bin mit blitzender Wehr
Ich vorwärts, nie rückwärts gegangen,
Und Richter voll Einsicht, was können sie mehr

40
Von dem Mann wie vom Dichter verlangen?


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in: Der Wahre Jacob, Jg. 1899, Nr. 341, S. 3056