Berichtigung (Die Gartenlaube 1861/15)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berichtigung (Die Gartenlaube 1861/15)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 240
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Leserbrief zu Rede bei der zweiten Lessing-Feier in Leipzig
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[240]

Blätter und Blüthen.

Berichtigung. Die Nr. 8 Ihres Blattes veröffentlicht die vortreffliche Rede, welche Ad. Stahr bei Anlaß der letzten Lessingfeier in Leipzig gehalten hat. In einer Vorbemerkung nennt Stahr die Stadt Leipzig als diejenige, welche auch mit der Schillerfeier in Deutschland vorangegangen sei. Erlauben Sie, daß dieser Irrthum in Ihrem Blatte berichtigt werde. Es war nicht Leipzig, das, indem es 1840 sein erstes Schillerfest hielt, mit dem Gedanken der Schillerfeier voranging, sondern es ist Stuttgart, das seit dem Jahr 1824 bis jetzt ohne Unterbrechung alljährlich ein öffentliches Schillerfest begangen hat. Das Morgenblatt, die Allgem. Zeitung, der Schwäbische Merkur etc. haben über diese Feste jährlich berichtet und in der Regel auch die Festreden abgedruckt. Schon 1839 aber, also ein Jahr vor dem ersten Leipziger Schillerfeste, ist zu Stuttgart Schiller’s Denkmal, eine Frucht dieser Feste, eingeweiht worden. Wir glaubten diese Bemerkung der Wahrheit und dem Geburtslande Schiller’s schuldig zu sein, umsomehr als man der Inanspruchnahme des ersten Gedankens an eine Schillerfeier für Leipzig immer und immer wieder begegnet.