Beschreibung der Stadt Ravensburg und des Schussentals

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ladislaus Sunthaym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beschreibung der Stadt Ravensburg und des Schussentals
Untertitel:
aus: Handschrift in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Cod. hist. fol. 250, Blatt 61–64
Herausgeber: Karsten Uhde
Auflage:
Entstehungsdatum: um 1495
Erscheinungsdatum: 1993
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Köln u. a.
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Karsten Uhde: Ladislaus Sunthayms geographisches Werk und seine Rezeption durch Sebastian Münster, Teil II: Editionen. Böhlau, Köln u. a. 1993, ISBN 3-412-08592-8, S. 318–324, Scans auf Commons.
Kurzbeschreibung: älteste Beschreibung der Stadt Ravensburg
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionshinweis: Die Wikisource-Edition wird zunächst anhand der Uhde-Edition korrigiert und mit wikisource-eigenen Anmerkungen versehen. Zeilennummern werden nicht übernommen. Aufgrund zahlreicher eindeutiger Lesefehler der Edition ist eine weitere Durchsicht anhand der Handschrift bzw. eines Digitalisats der Handschrift notwendig.


Text[Bearbeiten]

Fol. 61r[Bearbeiten]

[318] ITEM VALLIS SCHUSSINE A SCHUSSINA FLUVIO DENOMINATUR, das Schussental nymbt seinenn namen von dem wasser genant die Schuss, die da enntspringt bey dem dorff unnd kloster Schussenried, in latein Soreth genannt, des orden von Praemonstrat, das die Herrn von Schussenriedt gestifft haben; unnd das Schussentall ist ain guts tal mit allerlay notturfft unnd das wasser, genannt die Schuss, hat gut unnd manigerlay visch unnd auch gut krewssenn, rint für vill dorffer und flewst zu Ravenspurg für die stat, do taylt sich [da] in zway tail: die Schssen unnd den Schussenbach unnd flewst fur baser für das kloster, die Weysaw[1] genannt, das auch des orden von Praemonstrat ist unnd das erstlich gestifft hat ain Frey herr von Ravenspurg, genannt der Reichhergebs unnd flewst aber furbas fur ettliche [319] dorffer in den Bodensee unnd das wasser, genannt die Schertz, das durch den fleckhn Alttorff pey dem kloster Weingartten gelegenn flewsset, kombt in die Schussen unnd das kloster ist Sannd Benedicten orden, dar inn rasst das heylig plut; das kloster habenn gestifft die Graffn von Alttorff, genannt die Wellffen, die nochmallen Hertzogen von Payrn unnd Sachssenn, zu Spolet unnd Tuschkan in Ytalia, auch zu Brawnschweig unnd Lunenburg worden sein, unnd all Hertzogen von Braunschweig unnd Lunenburg, die yetzundt in leben sein, sindt anfanngklich unnd ursprungklich aus dem geslecht der Wellffen enntsprossen unnd der heilig Sannd Conradt, Bischolff zu Costnytz, ist ain Graff vonn Allttorff gewesenn, des geslechts der Welffen, des selbn gleich Otto der vierd, ain Romischer Kayser, Hertzog zu Braunschweig unnd Lunenburg; auch Hertzog Hainrich von Sachssen, Bayrn, Braunschweig unnd Lunenburg, genannt: der Leb, des obgenannten Kayser Otto vater, ist ain grosser lanndtfarer gewesen, vonn dem ain schone aigne historien geschriebnn ist; ist auch vom geslecht ain Wellff unnd Graff von Allttorff gewesenn. Item Ravenspurg im Schussental, ain reichstat, hat vorzeitten Ravenaw oder die Allt-Ravenspurg gehaissenn unnd ist die selb zeit ain klains stattel gewesen; die wasser Schuss unnd Schussenbach rynnen baide fur Ravenspurg unnd die stat hat vier tor: das erst Unnser

Fol. 61v[Bearbeiten]

Frawen Tor, da vor ist schoner weid, genannt auf der kuppel[2], darauf sind vil schoner lustiger paumgarttenn, in den gartten vil schoner lusthewsel; es sind auch auf der kuppeln vil schoner alber unnd lynnden unnd die wasser Schuss unnd Schussennbach flissenn zu enndt der kuppelen; auf der kuppeln ist ain schone plaich; vor dem benannttn tor ist ain kirch, genannt Zum Heiligen Krewtz, dabei ain sichhaws, dar inn aufmerckig lewt sein, frawen unnd mann, nit verr da von aber ain kirch unnd sunder sichenhaws, genannt Zu den Verren Siechenn, da von ain rosslawff, ain mans kloster, in latein Vinca Dei[3] genannt, in tewtsch Weingartten[4], auf ainem pergkh gelegenn unnd darunnder ain grosser fleckh oder margkht, genannt Allttorf, da vonn sich die Graffen von Allttorff [320] geschriben haben unnd da sesshafft gewesen sind, nit verr da von ain dorff, genannt Bayrfurtt[5], da von ain gewanntten, ain frawen kloster Sannd Bernnharten ordenn, in latein genannt Ortus Floridus in teutsch Pewndt[6] das gestifft habenn Herr Conradt Schennckh von Wintterstetten, ain Schennckh des Hertzogtumbs von Swaben unnd sein gemahel ain Graffin von Neyffen; Wolffegkh[7] ain slos, nit verr von Weingartten, ist Graff Hannsen von Sonnenberg; Kunsegkh[8] am Kunsegkherperg, ain slos der von Kunsegkh; Waldpurg ain pergkslos das sieht [ube] man über ix meyl, dabey ain dorff des selben namen, ist der Trucksessen von Waltpurg, die sych da von schreibenn Trugksessen von Waltpurg und sind Trugksessenn des Haws von Swaben und zu Waltpurg in der kirchenn rasst ain heilig, genannt Sannd H..bey[9], den ruefft man an, wenn ain kindt krannck ist, das es genesen oder sterben soll unnd das es von seiner marter kum; Franhofen[10], Hatzenturn, [11] Berg sind dorffer unnd ligen nit verr von der stat Ravenspurg; das annder stat tar zu Ravenspurg, genannt Restliss Tar[12]; vor dem tor ain virtel meyl wegs, leyt ain mans kloster, des ordn von Praemonstrat, in latein Angea Minorum[13] genannt, in tewtsch die Weysaw, ligt an ainem lustigen ennd unnd haben genueg etc.;

Fol. 62r[Bearbeiten]

das habnn gestifft der Reichhergebs[14], ain Freyherr vonn Ravenspurg und Hertzog Wellff von Bayrn unnd Spolet unde versus Gebiso fundavit, Wellff rigavit dominus autem incrementum dedit; das dritt stat tar, genannt das unnder tor, da zeucht man Kostnitz, vor dem tor richt man die lewt mit dem swert unnd stranng unnd in ander weg, vor dem tar ist ain kirchnn, genannt Zu Unnser Liebn Frawen Zu der Mulprugkhen[15], da beschehen vil zaichenn, vor dem tar ist ain varstat, genannt im Phannenstil[16], dar inn ain kirchenn, genannt Zu Sannd Jorgenn, da hin begrebt man die lewt, die ennthawbt, ertrennckht, mit dem stranng unnd in annder weg gericht werdenn, das vierdt stat tar, genannt das Obertor, da zeucht man gen Lindaw, vor dem ist ain vorstat, genant Im Elsterwanng[17], dor inn i kirch, genannt Zu Sannd Liennhart[18], usserhalb der Vorstat, genannt Schornrewtte[19], sind papier mul unnd [20] ain plaiche in der stat unnd baiden vorstetten, sind mul in [321] den vorstettenn, sag muln; im Elschwanng ist ain gewelbter tuern dor inn ain grosser kupherer kessel, dor inn vill klain kysselstain, aus dem kessel tailt man unnd vort das wasser in all prunnen, die in der stat unnd vorstettn sein, der ob lxx sind unnd der tuern ist lustig unnd wolbewart mit eysne stanngen, netzn unnd tiern, das das wasser nit vergifft werdt, noch kain unsawber ding darein fall oder kem; ob der vorstat ist ain perg dar auf sind ettwann drew slos gewesenn, aber yetzunt nur ains, genannt Sannd Veits perg, darauf sind verzeitten die Hertzogen vonn Swabenn, Hertzog Hiltpranndt, Sannd Hiltkarttenn vater sein vorvadernn unnd nachkhomen, auch die Weiffenn Hertzogn zu Bayrn unnd Sachssen desgleichenn ir dinstlewt, die Freyheren vonn Ravenspurg gesessen unnd yetz ain lanndtvogt des heiligen Romischen Reichs; auf dem slos ist ettwann ain rosswein unnd vorprunn gewesenn; vor dem slos ist ain kirchen genannt Sannd Veit, da hin kumen all jar leyt, die Sannd Veits plag habenn und tanntzn von ainer vesper zu der annder unnd ir khomen, so vil da hin, als in kain stat im Swabenn-lanndt, gegen dem slos über ist

Fol. 62v[Bearbeiten]

ain lustiger perg mit weingarttn unnd pawmgarttenn, darauf ain schone pharkirchnn, genannt Sannd Cristina, die besingt ain convent herr aus der Weyssenaw; in der stat sind zwo pharkirchnn, die grosser genannt Zu Unnser Liebenn Frawnn, das ist die recht pharr unnd leich leg, die ist wol gezierdt mit aller gotszyr, da ist ain pharrer mit vier hellffern oder gesellen unnd vill capplan, die annder pharrkirichen, genannt Zu Sannd Jos, die ist die klainer unnd wirt besungen von ainem convent herrn aus der Weyssenaw, do sind auch vil capplan unnd ain begrebnuss unnd ettlich heiligen veyrdt man in der obern pharr unnd nit [d] in der unnttern pharrkirchnn unnd her widerumb veyrdt man ettlich in der unndern pharkirchenn unnd nit in der obern pharr; in der stat ist auch ain kloster, des ordenn Von dem Perg Carmeli, Unnser Frawen Brueder genannt, das ist vast schon lustig unnd wol erpawn und mit aller gotz zyer versehenn, dorinn ain schöner krewtz ganng gemalt, mit vil schon figurn aus der bibel unnd ist vasst gut gemal; in dem closter sind auch ettlich besunder cappelen, darinn die burger irew begrebnuss habenn; in der stat ist ain samlung auf ainem perg, von der dritten regel, genannt Sannd Michael, sind schone frume kinderin innen; in der stat sind vil korn prunnen[21] unnd mul unnd man mag den pach dem man all veyr abennt in die stat fliessen lat, in all gassen wennden unnd bern[22]; in der stat sind ain schon rathaws unnd khorn hawss, zwai spital: [322] das alt unnd das new unnd in yedem ain kirchenn der herrnn und burger trinckstuben, ist genannt: Im Esel, dar innen ain schon vor prunen, dar inn stet auf stanngen im sommer vil federspil, habich, habichl unnd sparber etc. unnd yede zunfft oder zech hat ain besunder haws unnd trinckstuben, dor inn sy trinckhenn unnd essen unnd ir kurtz weil treyben sommer und wintter; es wechst auch vor alle jar wein, die stat hat auch vil schoner wysenn, ackherpaw unnd viechwaid; es sind auch vill schoner pawmgarttn in der stat unnd ist geringsumb die stat lustig zu spacieren gen; im statgraben sind ob xxx stuck hirschn unnd hinden in der stat sind schone manng hewser, vor Unnser Frawen Tor, genannt

Fol. 63r[Bearbeiten]

am Anndermansperg, do sind vil pawmgarttn, dorinn vil weyer unnd visch gruebn, hat yede ir aigenn wasser fluss unnd ist daselbs aussen puntten lustig zu spacieren zu genn; in der stat unnd statmawer sind vil schöner tuern, in sunder der weyss sinweld tuern unnd der spital tuern in der stat sind schon lustig padstubenn; vill burger in der stat haben aigne gslos unnd gsess auf dem lanndt, in ainer summa pey xx; in der stat sind all jar iii jar marckht: zu Sannd Veits tag, zu des Heiligenn Kreutztag am herbst unnd zu Sannd Mertens tag unnd zu Sannd Johanns Baptisten tag ist jarmargkht zu Weingartten; die stat hat drey herschafftn, Schmalnegkh[23], Zusschdorff[24] unnd Dancketschweyler[25]; es sind auch vil weld unnd holtzer umb die stat Ravenspurg als: Altdorfferwald, der Rinckennburg unnd das Haslach etc.; in der stat ist ain rosssswem, genannt das Wuol; es rindt auch ain pach durch die stat unnder den lederen; es rindt auch ain mulpach aus dem Wuol, desgleichn rint ain pach an dem Gennspuchel[26], auf die pach sind gemaine secret hewser gepawt, frawen unnd mannen unnd die hewser sind unntter slahenn, man pringt sovil kerssen, weygsel, ammerol, ophel und piern in die stat, das ain wunder ist; da hat man opfel genannt: eckher, galmadinger unnd brobstling etc., die sind aussermassen gut. Item piern genannt: hungla, trewschenlebern, russena, zagelpiern, wurgla und prapiernn unnd annderley piern etc.; do wachssen rott hasselnus, genant westuza; da wegst ain frucht, genannt zyparten, sind gestalt wie die klain kryel; da wachssen vil nespeln unnd gertrula, das sind lannge suesse wurtzl; ob der stat ist ain perg genannt an der Rawhenegkh[27], da wechst wein. Item vor Kestlistor ist ain weinpirg, genannt Im Geldrich, do habenn die burger von Ravenspurg, genannt die Geldrich weinwachss unnd zehennt; in dem selbenn perg sind torckelhewser, das ist preshewser mit zygeln gedeckht, gestett ains ob tausent reinisch gulden, dor inn presst man rotnn unnd weyssen wein unnd aus den swartzn [323] oder plaen weinpern presst man dreyerlay wein: rotnn, weyssen unnd schilher, der ist nit recht rot, noch recht weys darumb haist er schilher.

Fol. 63v[Bearbeiten]

Item alle jar an Sannd Jacobs Abennt in dem monet julio, khomen sovil wagenn unnd kam mit virdigem knabloch in die stat Ravenspurg, das ain wunder ist unnd an Sannd Jacobs tag ysst yedermann, junng und alt, frawen unnd mann, geistlich unnd weltlich, knoblach unnd welcher den nit esss, der vermainet, er mocht das jar nit auslebenn. Item die erst geselschafft in Hoch-Tewtschn-lannden ist zu Ravenspurg durch die burger, genannt die Motzli[28] erfunden unnd gemacht wordenn und in die selben geselschafft sind noch maln khomen: die Humpis, Pesserer, Taschler, Geldrich, Montpratn, Neydeckhenn, Anckareyte und annder etc. unnd ist die Gros Geselschafft wordenn unnd haben gehannttirt in das Kunigreich von Appels[29], in Lampartten[30], in die Kunigreich von Arragon, Valens, in Kastilia unnd in Katalonia etc.; dar nach sein annder geselschafft auferstannden als der Sechli zu Memmingen, der Meiting zu Augspurg, der Metzli zu Sannd Gallen unnd yetz der Fuker zu Augspurg unnd der Welsser daselbs etc. unnd in annderen stetten desgleichnn. Item Freyherrn von der Allten Ravenspurg, der Reichgebs erster stiffter des closters der Weyssenaw, der was so reich, das man im alle jar zu seiner kuchel dien must xv hundert gemester schwein, der wardt erstochenn zu Ravenspurg von ainem pawrn pey Kaspar-Seltzlein-haws, begrabenn zu Weingart im kloster, was ain dienst man Hertzog Heinrichs von Sachssen, von Bayrn, der genannt was: der Leb, actum anno christi m ° c ° lii jar; Dietho ain Freyherr von Ravenspurg unnd ain dinstman Kayser Friderichs des erstnn Hertzogs zu Swabenn, nam zu ainer gemahel frawn Adla, die da von gepurdt was ain Marggraffin von Vochburg in Payrn, die Kayser Fridreich obestimbt frewntschafft halben von im schied; Herr Veit von Ravenspurg, ain Freyherr unnd Ritter, stet gemalt zu Zwifalten im kloster unnder dem vorzaichenn unnd pey im Stent gemaldt zwen pla tuern in ainem weyssen veld, wie die Stat Ravenspurg die selben yetzunt fuerd, das gibt ain anzaigen, das villeicht die stat Ravenspurg, ee sy zu ainer reichstat worden ist, der Hertzog zu Swaben gewesen ist unnd von denen an die Freyherrn von der Alten-Ravenspurg khomen ist und von denen an das Reich. Item Herr Friderich unnd Her Jacob, Freyherrn von Ravenspurg, baid Korherrn zu Zoffingen

Fol. 64r[Bearbeiten]

[324] inn dem Ergew unnd daselbs begrabenn. Item die Graffenn von Schmalnegkh, die Graffenn von Alltorff, die Graffen von Pfullendorff, die Graffenn Puechornn, die Graffenn von Sulgen, die Graffen vonn Pregenntz, die Graffenn von Hillomondt ob Kemptn gelegenn, die Graffn von Rordorff bey Meskilch[31] gelegenn, die Graffen von der Scher, Graffenn von Sigmaringen, Graffen von Swartzach, Graffen von Marstetten, Graffen von Nellenburg, Graffen von Veringen, Graffen von Tillingen, Graffen von Aicha, Graffen von Schrotzburg, Graffen von Onigen im Hegey, Graffen von Ursi bey Kawffpewrn, Graffen von Alschhawsen[32], Graffen vom Heilinberg[33], Graffen von Albechk etc., die Herrn vonn Rinckenburg, die Herren von Bienburg, die Herren vonn Lewental, die Herren von Kolmuntz, die Herren vonn Schussenried, die Herren von Wolperschwendi[34], die Herren von Wolfhartschwendi, die Herren von Zyl, die Herren von Walse, die Herren von Wolfurt, die Herren von der Newen-Ravenspurg, die Herren von Ebersperg, die Schenckhen von Wintterstetten, die Herren Stoffel etc., sind all nit weit von Ravenspurg seshafft gewest und ir vil mer unnd die geslecht sind all abgestorbenn, desgleichenn die Hertzogen von Swaben, die Hertzogn von Teckh, die Hertzogen[35] von Urslingen, die Maggraffen von Burgaw, die Margraffenn von Ramsperg, die Marggraffn von Risenspurg und annder etc., wann gar vil adel unnd ritterschafft hat umb Ravenspurg gewondt unnd in der gegennt sesshafft gewesen.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

Die Transkription Uhdes ist leider unzuverlässig. Unglücklicherweise sind die früheren Ausgaben der Passage gekürzt: von Julius Hartmann 1884 Google-USA* und Peter Eitel (Hrsg.): Ravensburg und das Schussental in Ansichten und Schilderungen aus fünf Jahrhunderten. Sigmaringen 1977, ISBN 3-7995-2008-2, S. 23–25 Versionsgeschichte. Sprachlich modernisiert ist die Wiedergabe im Schwäbischen Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 218-225 MDZ München.

  1. Kloster Weßenau
  2. Kuppelnau
  3. Lesefehler für "Vinea Dei"?
  4. Kloster Weingarten
  5. Baienfurt
  6. Kloster Baindt
  7. Schloss Wolfegg
  8. Königsegg
  9. Habnit
  10. Fronhofen
  11. Randbemerkung in der Handschrift: Wolperswendi
  12. Kästlinstor (Lesefehler?)
  13. Lesefehler für: Augea
  14. Lesefehler für: reich herr Gebizo (oder ähnlich)
  15. Mühlbruckkapelle
  16. Vorstadt Pfannenstiel
  17. Vorstadt Ölschwang
  18. Leonhardkapelle
  19. Schornreute
  20. Randbemerkung in der Handschrift: da macht man papier, genannt Ravensburger papier, mit dem ochssen kopff, nutzt man gern in den cantzleien.
  21. Lesefehler für "rorn prunnen" (Röhrenbrunnen)?
  22. Lesefehler für "kern" (kehren)?
  23. Schmalegg
  24. Zußdorf
  25. Danketsweiler
  26. Gänsbühl
  27. Rauenegg
  28. Mötteli(n)
  29. Neapel
  30. Lombardei
  31. Meßkirch
  32. Altshausen
  33. Heiligenberg
  34. Wolpertswende
  35. Randbemerkung in der Handschrift: die Hertzogen von Schiltach