Ladislaus Sunthaym

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ladislaus Sunthaym
[[Bild:|220px|Ladislaus Sunthaym]]
[[Bild:|220px]]
Sunthaim, Suntheim, Sunthain, Sunthaymer
* um 1445 in Ravensburg
† Anfang 1513 in Wien
deutscher Historiker, Genealoge, Geograph und Geistlicher
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119115018
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Tabulae Claustroneoburgenses (Klosterneuburger Tafeln), Genealogie der Babenberger, überliefert in mehreren Handschriften und Drucken (siehe Wikipedia-Artikel), z. B.
  • Geographische Kollektaneen und einzelne Genealogien, überliefert in den Handschriften:
    • Handschrift in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Cod. hist. fol. 249
    • Handschrift in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Cod. hist. fol. 250
    • Handschrift in der Bayerischen Staatsbibliothek München, Clm 28699 (mehrere Genealogien, Gedicht von der Tafelrunde)
    • Handschrift im Oberösterreichischen Landesarchiv, Schlüsselberg-Archiv, Nr. 189
    • Handschrift im Oberösterreichischen Landesarchiv, Schlüsselberg-Archiv, Nr. 193
  • Brief Sunthayms an Maximilian I. Google
  • Brief Sunthayms Google
  • Genealogische Aufzeichnungen über das Haus Österreich, 1507. Österreichisches Staatsarchiv HHStA HS B 4. Digitalisat Österreichises Staatsarchiv

Erwähnungen in Wikisource[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Josef Ritter von Bauer: Ladislaus von Suntheim und die Anfänge genealogischer Forschung in Österreich. In: Jahrbuch der K. K. Heraldischen Gesellschaft „Adler“ N.F. Bd. 14 / redig. von Ed. Gaston Grafen Pöttickh von Petteneck, Selbstverl., Wien 1904, S. 60–83 Google-USA* Internet Archive
  • Ägid Kopřiva: Die Suntheimer Tafeln [Klosterneuburger Tafeln]. In: Jahrbuch der K. K. Heraldischen Gesellschaft „Adler“ N.F. Bd. 14 / redig. von Ed. Gaston Grafen Pöttickh von Petteneck, Selbstverl., Wien 1904, S. 84–91 Google-USA*