Beschreibung des Oberamts Waldsee/Kapitel BW8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel BW7 Beschreibung des Oberamts Waldsee Kapitel BW9 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
8. Gemeinde Mühlhausen,

238 Einw.

  • 1) Mühlhausen, ein k. Pfarrdorf mit 141 Einw., 2 St. östlich von Waldsee, C. A. Waldsee, F. A. Ochsenhausen. Den großen und kleinen Zehenten bezieht der Graf Erbach-W.-Roth, einen Theil die Bauern Ego (s. O.-Schwarzach) und Geiger und die Kirchenpflege des Orts, von einigen Jaucherten auch die Universität Freyburg den großen und die Pfarrei U.-Essendorf den kleinen. Patron ist der Graf E.-W.-R. Die Grundlasten des Gemeindebezirks betragen 307 fl. in Geld und 542 fl. in Naturalien, wovon der Fürst fast 7/8 bezieht, der Rest unter die Armen-Verwaltung Waldsee, Direktor Betzenberger u. a. vertheilt ist.

    M. und die beiden Parzellen Ampfelbronn und Menisrain gehörten zum Gericht Heisterkirch, Ergatweiler dagegen bildete einen Theil der Herrschaft Eberhardszell. M. liegt sehr freundlich an einem Bergabhang. Es hat eine Kirche, ein Pfarrhaus, eine Schule, eine Schildwirthschaft und Mahlmühle. Die Baulast an den beiden erstern hat der Graf Erbach-W.-Roth. Die Einwohner sind wohlhabend und treiben neben ganz gutem Feldbau auch Fruchthandel. Die Gemeindebedürfnisse müssen, da auch hier Real-Gemeinderechts-Besitzer sind, durch Umlagen gedeckt werden. Außer der Grundherrschaft besitzt der Graf Erbach-W.-R., das Spital zu Waldsee und die Kirchenpflege einige Lehengüter. Die Kirche war ursprünglich eine Filialkirche von Heisterkirch. Erst im Jahr 1493 wurde eine Caplanei errichtet, die 1721 zur selbstständigen| Pfarrei erhoben wurde, als solche aber erst 1803 die bischöfliche Bestätigung erhielt. Filiale davon sind jetzt außer den Gemeinde-Parzellen auch Aspach, Buch, Hummertsried, Klingelrain und Mauchenmühle. Als Bestandtheile der alten Herrschaft Waldsee theilte der Ort mit dieser den Wechsel der Herrschaft. Auf der Markung liegen mehrere einzelne Wohnungen, die alle Verhältnisse mit M. gemein haben, als: Bäcken, Jörgens, Metzger, Zeller.
  • 2) Ampfelbronn, ein kath. Weiler mit 69 Einw. An dem Zehenten hat hier neben dem Grafen von Erbach-W.-R., die St. Sebastians Bruderschaft (Caplanei) zu Waldsee Antheil. Außer der Grundherrschaft besitzt die Stiftungspflege U.-Essendorf ein Gütchen und die Capellenpflege Volkertshaus eine Sölde. Die übrigen Verhältnisse wie bei M.
  • 3) Ergatweiler, ein k. W. mit 20 Einw. Die Zehenten hat die Patronats-Herrschaft. Der Ort gehörte zur Herrschaft Eberhardszell, und die 3 Bauerngüter daselbst waren früher im Besitz des Klosters Waldsee, nach dessen Aufhebung solche die Grundherrschaft W.-W.-W. ankaufte.
  • 4) Menisrain, eine Mahlmühle nebst Bauernhof mit 8 k. Einw. Die Zehenten bezieht der Bauer Ego zu Mühlhausen. Das Gut war vormals österr. und ist nun Königl. Lehen; 1749 wurden die Truchseßen damit belehnt, nachdem es vorher durch mehrere Hände gegangen war.