Allgemeines Deutsches Kommersbuch:126

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Brandfuchs (Graf))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 250, 251
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 123.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[250]

     6. Ach, wenn die lieben Eltern wüßten, der Herren Söhne große
Not, wie sie so flott verkeilen müßten, sie weinten sich die Äugelein rot.
Indessen thun die Herren Söhne sich dann und wann gar trefflich bene.

     7. Und hat der Bursch nun ausstudieret, so reiset er in patriam,
mit seinem Hefte ausstaffieret, und heißt ein grundgelehrter Mann.
Studenten ec.

     8. Und fällt der Bursche durchs Examen so schert er sich den
Teufel drum; er reiset doch in Gottes Namen keck in der ganzen Welt
herrum. Studenten ec.

     9. Soll ich für Ehr und Freiheit fechten, fürs Burschenwohl den
Schläger ziehn, gleich blinkt der Stahl in meiner Rechten, ein Freund
wir mir zur Seite stehn. Dann trinkt man nach gehabtem Spaße
ein volles Glas vom frischer Fasse.

     10. Sing, bet und geh auf rechten Wegen und thu das Deine
nur getreu; kommt dir ein schönes Kind entgegen; laß es nicht un=
geküßt vorbei? Studenten ec.

18. Jahrh.


          280.     Brandfuchs.     (II. 152.)

     Langsam. Méhul (Ich war Jüngling noch ec. 1807.

     1. Ich war Brandfuchs noch an Jah=ren, zwei Se=
      und ich dach=te nicht ans Spa=ren, folg=te

mester zählt ich nur,
meiner Brüder Spur.      N. N. gab uns fet=te

Wei=de, er be=dien=te un=sern Bund. Al=les nahm ich
auf die Kreide und war immer auf dem Hund, al=les
[251] nahm ich auf die Krei=de und war im=mer auf dem
Hund, und war im=mer auf dem Hund.

     2. Wo drei Tische einsam stehen, trank ich manchen Rausch mir
an, heimwärts konnt ich kaum mehr gehen, taumelnd schritt ich meine
Bahn. War Kommers, ertönten Lieder aus des Branders voller Brust,
|: dann erst trank ich alles nieder in bacchantisch wilder Lust. :|

     3. Auf den weinumlaubten Höhen hab’ ich oftmals auch gehockt.
Manches Aß mußt mir entgehen, mancher Zehner ward entlockt. Zwar
die Mädchen sind mir lieber, doch ich scheute die Gefahr; denn schon
mancher klagte drüber, daß er allzu glücklich war.

     4. Lieber als des Hofrats Lehren war mir stets der Schläger
Klang; wer wird leere Worte hören, wenn der Burschengeist durchdrang?
Wer wird im Kollegium schwitzen, wem empört's nicht die Natur,
wenn die blanken Hieber blitzen, wenn begrenzt ist die Mensur?

     5. Ob ich auch Kollegia schwänzte, fehlt ich im Kommershaus nie,
ob ich manches Glas kredenzte, manchen Schoppen wieder spie: Brüder,
ehrt das Burschenleben, Brüder 's ist so eng begrenzt, darum laßt die
Lehr euch geben: pauket weiter, sauft und schwänzt.

C. Graf.


          281.     Halle.

     Mit Kraft und Feuer. Max Trümpelmann[1].

     1. In den Kro=nen al=ter Linden rauscht's ge=heim=nisvoll und
lei=se, in den duft=gen Frühlingswin=den klin=get hell die



  1. Mit Bewilligung des Verlegers Heinrich Hothan, Halle a. S., bei welchem das Lied als Einzelausgabe mit Klavierbegleitung erschienen ist.