Brief aus München nach Düsseldorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Brief aus München nach Düsseldorf
Untertitel:
aus: Gedichte dreier Jahre
Seite 51
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1932
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Scans auf Commons, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Joachim Ringelnatz - Gedichte dreier Jahre 051.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[51]
BRIEF AUS MÜNCHEN NACH DÜSSELDORF

                    (2. Februar 1930)

Ich grüße alle die, die sich „gemeint“ —
Nach Einsicht und Gewissen — fühlen dürfen!

Ein herzig Tränchen, scheu nur halb geweint
Von Sonja durfte ich beim Abschied schlürfen.

5
Von lauten, dummen Menschen abgesehn,

Die allerwärts es mehr als andre gibt,
Kann ich vertraulich meiner Frau gestehn:
„Ich war dort weit — auch überschätzt — beliebt.“

Es war zu viel. Wo ich nicht dankbar war,

10
Sei mir das bitte dieserhalb vergeben.


Die Freunde in der Park-Hot-Krüger-Bar
Sie sollen leben!

Alle wollen leben
Und deshalb wohl vergeb ich auch den Dummen.

15
Und immer noch muß ich ein Liedchen summen:

„Es war einmal ein treuer Husar — —“