Britannia an ihren Sohn John Bull

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Britannia an ihren Sohn John Bull
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 81
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1895
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[81]
Britannia an ihren Sohn John Bull.


     „Sohn, hier hast Du meinen Speer,
Nimm Dir viel und dann noch mehr;
Daß die Meere Dir gehören,
Brauch ich Dir nicht erst zu schwören,

5
Aber auch die Terrafirmen

Mußt Du Christi will’n beschirmen,
Our Navy giebt den Segen.
Denk’ und woll’ es nie vergessen:
Wo sie jetzt noch Menschen fressen

10
Und in ihren nackten Leibern

Tanzen mit noch nacktern Weibern,
Auch an solchen schlimmsten Stellen
Braucht man nächstens sieben Ellen.
Endlich muß die Stunde schlagen,

15
Wo auch diese Hosen tragen,

Und auf hundert Hosenpaare
Kommen funfzig Missionare,
Nebenher wird Gold gegraben, –
Andre mögen Andres haben,

20
Andre mögen Andres nehmen,

Und Du darfst es nicht verfehmen,
Wenn am Nordpol sie versaufen
Oder auch blos Schlittschuh laufen.“