Brunneneimer-Ehe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Brunneneimer-Ehe
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 7, S. 28
Herausgeber: Hermann Wimmer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[28]
Brunneneimer-Ehe.

Mann. Da wir uns nun einmal zu gleicher Zeit unter einem und demselben Dache unbehaglich fühlen, so will ich Ihnen einen Vorschlag zur Güte machen.

Frau. Das wäre der erste der Art, also der Seltenheit wegen lassen Sie hören.

Mann. Wir wollen fortan eine sogenannte Brunneneimer-Ehe führen.

Frau. Zum ohnedies Kalten noch das Nasse? – Doch mag sie leicht besser sein als die bisherige. Weiter!

Mann. Ich werde fortan stets klingeln, wenn ich nach Hause komme, sobald Sie nun meine Ankunft merken, gehen Sie aus; kommen Sie wieder, werde ich ausgehen. So begegnen wir uns denn alle Tage auf halbem Wege, wie ein Paar Brunneneimer, von denen auch immer einer hinaufsteigt, wenn der andere den entgegengesetzten Weg macht.

Frau. Dabei soll es denn auch bleiben.

Mann. Abgemacht also.