Carl Durban

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Carl Durban
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 28, S. 458
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[458] Carl Durban, Sohn des Oberbauraths Durban in Freiburg, ist im Jahre 1856 nach Amerika gegangen und hat seine Angehörigen seitdem ohne Nachricht gelassen. Falls er noch leben sollte, wird er dringend um Angabe seines jetzigen Aufenthaltes und um Rückkehr nach Deutschland gebeten, wo sowohl sein alter Vater wie seine Geschwister ihm herzliches Willkommen und, wenn es nöthig sein sollte, einen ausreichenden Unterhalt bieten werden. Alle, die drüben Carl Durban gekannt, werden dringend um Nachricht ersucht, welche von der Redaction der Gartenlaube gern weiter besorgt werden wird.