Christian Gottfried Daniel Nees von Esenbeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Gottfried Daniel Nees von Esenbeck
Christian Gottfried Daniel Nees von Esenbeck
[[Bild:|220px]]
* 14. Februar 1776 in Schloss Reichenberg bei Reichelsheim im Odenwald
† 16. März 1858 in Breslau
Mediziner, Arzt, Botaniker, Embryologe, Naturforscher, Mesmerist und Naturphilosoph sowie Schriftsteller
botanisches Autorenkürzel: Nees↗IPNI
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119263297
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Algen des süßen Wassers, nach ihren Entwicklungsstufen dargestellt, Würzburg 1814, Google = MDZ München
  • Das System der Pilze und Schwamme, Stakel, Würzburg 1816 Google, 1817 Google
  • Handbuch der Botanik, (4. Theil des Handbuch der Naturgeschichte von Gotthilf Heinrich von Schubert)
  • Entwickelungsgeschichte des magnetischen Schlafes und Traums. Adolph Marcus, Bonn 1820, Google = MDZ München
  • mit August Weihe: Die deutschen Brombeersträucher, Schön, Elberfeld 1822–1827, ULB Düsseldorf
  • mit Jacob Nöggerath, Bischof u.a.: Die unterirdischen Rhizomorphen, ein leuchtender Lebensprocess, C.F. Thormann, Bonn 1823, Google = MDZ München
  • Beitrag zur Flora Brasiliens von Maximilian, Prinzen von Wied-NeuwiedADB, Bonn 1823 (?), Biodiversity Heritage Library und 1825(?) Biodiversity Heritage Library
  • mit Theodor Friedrich Ludwig Nees von Esenbeck und Wilhelm Sinning: Plantarum in horto medico Bonnensi nutritarum icones selectae. Bonn 1824, ULB Düsseldorf
  • mit Jacob Nöggerath: Giebt Tacitus einen historischen Beweis von vulkanischen Eruptionen am Niederrhein? Eduard Weber, Bonn 1824, Google = MDZ München
  • mit Friedrich HornschuchADB und Jacob SturmADB: Bryologia Germanica oder Beschreibung der in Deutschland und in der Schweiz wachsenden Laubmoose
    • 1. Theil, Jacob Sturm, Nürnberg 1823 Harvard
    • 2. Theil, Friedrich Fleischer, Leipzig 1827 Harvard
  • Fridericia et Zollneria, nova plantarum genera, descriptionibus et figuris illustrantur, 1827 MDZ München
  • Agrostologia Brasiliensis seu descriptio graminum in imperio brasiliensi huc usque detectorum, J. G. Cotta, Stuttgart et Tübingen, 1829 Harvard
  • Genera et species Asterearum, Leonhard Schrag, Nürnberg 1833, Google = MDZ München, Biodiversity Heritage Library
  • Naturgeschichte der europäischen Lebermoose mit besonderer Beziehung auf Schlesien und die Örtlichkeiten des Riesengebirgs
  • Verzeichniss der Pflanzen, welche der Prinz Maximilian von Wied von seiner Reise am obern Missouri mit zurückbrachte, 1834(?), Biodiversity Heritage Library
  • Systema Laurinarum, Veit, Berlin 1836, Google = MDZ München
  • Florae Africae australioris illustrationes monographicae, Prausnitz, Glogau 1841, Harvard
  • mit Carl Moritz GottscheADB und Johann Bernhard Wilhelm LindenbergADB: Synopsis hepaticarum, Meissner Hamburg 1844, Google = MDZ München
  • Das Leben der Ehe in der vernünftigen Menschheit und ihr Verhältniss zum Staat und zur Kirche. Eduard Trewendt, Breslau 1845, Google = MDZ München
  • mit Theodor Hofferichter: Zwei politische Glaubensbekenntnisse, Graß, Barth und Co, Breslau 1848, Google = MDZ München
  • Das System der speculativen Philosophie. 1. Band: Die Naturphilosophie, H. Prausnitz, Glogau 1841, Google = MDZ München

Herausgeber[Bearbeiten]

  • Die Entwickelung der Pflanzen-Substanz physiologisch, chemisch und mathemathisch dargestellt. J.J. Palm und Ernst Enke, Erlangen 1819, Google = MDZ München
  • Meyen‘s Pflanzen-Pathologie; Handbuch der Pflanzen-Pathologie und Pflanzen-Teratologie,

Fortsetzung[Bearbeiten]

  • Beschreibung der um Halifax wachsenden Pilze von James Bolton, (Aus dem Englischen von Carl Ludwig Willdenow) Fortgesetzt von Ch. G. Nees von Esenbeck und Th. Fr. Ludw. Nees von Esenbeck. G. Reimer, Berlin 1820 Google = MDZ München

Sekundärliteratur[Bearbeiten]