Confusion

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Confusion
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 140
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[140] Confusion. Man liest in der „Verité“ von Lille vom 17. Febr.:

Die ehelichen Verbindungen bringen zuweilen sonderbare Verhältnisse hervor; so beging man am Mittwoch auf der Mairie zu Lille eine doppelte Hochzeit unter folgenden Umständen:

Zwei Arbeiter des Stadtviertels Saint-Saveur, verbunden durch engere Freundschaft und beide als Wittwer lebend, besaßen jeder eine einzige Tochter , und diese vier Personen sind es, die sich gleichzeitig verheiratheten.

Jeder Vater hatte gewußt, sich bei der Tochter seines Freundes beliebt zu machen, und die beiden Pärchen scheinen sehr glücklich darüber, nur ein und dieselbe Familie auszumachen.

In Folge dieser Verbindung sind die zwei Töchter Schwiegermütter ihrer eigenen Väter geworden. Für die Zukunft kann sich diese Sache noch mehr verwickeln, denn im Falle der Nachkommenschaft würden sie die Großmütter der Kinder ihrer Väter werden, ebenso wie die Letzteren die Väter ihrer Schwiegermütter bleiben werden.