Literatur und Kunst (Die Gartenlaube 1855/10)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literatur und Kunst (Die Gartenlaube 1855/10)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 140
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[140] Literatur und Kunst. Trotz aller Kriegsnoth und bundestäglichem Mobilmachen, scheint die Literatur doch nicht feiern zu wollen. Gutzkow hat seine schon früher angekündigte Novelle: Die Diaconissin von Frankfurt erscheinen lassen; von Roßmäßler steht ein illustrirtes naturwissenschaftliches Buch: „Die vier Jahreszeiten“ in Aussicht; von Bock in den nächsten vierzehn Tagen der zweite Theil seines „Gesunden und kranken Menschen,“ und von den in der letzten Nummer besprochenen Werke: „Aus der Natur,“ der 6. Band, der, wie alle übrigen, Einen Thaler kosten wird. Auffallend stark sind neuer Zeit die religiösen und Erbauungsbücher vertreten. Fast jede Woche bringt trotz der großen Masse bereits existirender (und darunter sind anerkannt vortreffliche Schriften), doch verschiedene neue, wovon winige sogar in Novellenform. – Von den in letzter Zeit erschienenen belletristischen Werken haben Kühne’s und Willkomm’s Romane: „Die Freimaurer und die Familie Ammer“ sehr günstige Urtheile von der Kritik erfahren.