Louis Vogel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Keil
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Louis Vogel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 140
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[140] Louis Vogel, einer unsrer thätigsten Mitarbeiter, ist vor einigen Tagen in der Blüthe seines Lebens, kaum 36 Jahre alt, gestorben. Seine vielen Freunde in Sachsen, Schwaben und der Schweiz wird diese Kunde schmerzlich berühren. Er war am Literaturhimmel kein leuchtendes Gestirn, das man anstaunt, aber er hatte viel gelernt, war ein praktischer Kopf und vor Allem, er war ein treu Gemüth, ein ehrlicher Mensch und ein Charakter, der sich treu blieb, auch wenn Eisengitter ihm das liebe Sonnenlicht verschlossen. Das stille Haus, in das man ihn vor wenigen Tagen nun gebettet, wird ihm endlich die Ruhe geben, die im Leben ihm wenig vergönnt war.
E. K.