Coppée und Dumas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther Kabel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Coppée und Dumas
Untertitel:
aus: Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens, Jahrgang 1913, Bd. 2, S. 240
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1913
Verlag: Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart, Berlin, Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:


[240] Coppée und Dumas. – Der französische Dichter François Coppée errang mit seinem Einakter „Der Vorübergehende“, der mit Sarah Bernhardt in der Hauptrolle aufgeführt wurde, einen ungewöhnlichen Erfolg. Alexander Dumas der Ältere, der bereits zu Ruhm und Ehren gelangt war, war von dem Einakter Coppées so entzückt, daß er nach Beendigung der Vorstellung den jungen Dichter im Theaterfoyer vor aller Augen umarmte und mit Pathos ausrief: „Talentvoller Mann, nenne mich du!“

Coppée jedoch, der nur zu sehr fürchtete, durch eine Duzfreundschaft von dem als Lebemann berüchtigten Dumas angeborgt zu werden, wußte dieser Gefahr klug zu begegnen. Er umarmte den berühmten Kollegen ebenso herzlich und sagte dazu bescheiden: „Göttlicher Dumas, nie werde ich das wagen!“

Dumas, dessen Eitelkeit diese öffentliche Anerkennung seiner Genialität nicht wenig schmeichelte, drückte Coppée warm die Hand und sagte: „Ich wünschte, jeder junge Franzose besäße diese edle Bescheidenheit!“

W. K.