Dänzer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dänzer
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 5–6
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[5]

 Dänzer.

Als Bue hot’s mi oft arg verdrossa,
Wenn i han dänzert vor em Haus,
Ond wenn no oiner so zom Bossa
Mit Fleiß mir macht mein Dänzer aus.

5
Wia hot der Tropf do lacha kenna,

Bis i-n-em Schuß han wieder g’het;
I han me gwurmt em Herza drenna, –
Der hot vor Freid sich selber dreht!

Es goht au oft em ernschta Leba

10
Wahrhaftig wie beim Dänzerschpiel,

Was muaß mer sich fir Müah oft geba,
Bis oim sei Dänzer danza will. –
Ond moint mer endlich: jetz isch g’wonna,
Er danzt, wia-n-er no danza ka,

15
Er dreht sich luschtig en der Sonna,

Daß mer sei hella Freid hot dra. . . . .

No kommt ganz gwies von henta g’schlicha
A Lomp, a siadicher, derher,
Dem mer em Boga-n-aus wär g’wicha.

20
Wenn’s no net z’schpät scho gwesa wär. –
[6]

Oi Tritt, – em Boga fliagt der deinig’
En diafschta Dreck en Kandel nei,
Eb d’ ufguckscht, danzt dem Fetz der seinig’,
Wo’s eba-n-ischt ond Sonnaschei . . .

25
Ob d’ au verwenschst den frecha Schwenzer,

Der feig di um dei Glick bedriagt,
Kascht z’frieda sei no, wenn dei Dänzer
Net gradewegs en d’ Dohla fliagt. – –
Probier’s halt wieder, schluck dein Ärger

30
Ond hau druf los, daß d’ Beitscha knallt,

Ond sieh de vor vor Fetzaberger –
’s lauft mancher rom en Biedergstalt!