D’r Schwerarbeiter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: D’r Schwerarbeiter
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 51
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[51]

 D’r Schwerarbeiter.

Der Hannes, ’s isch koi gueter, der
Nemmt ’s Leba net so bsonder schwer,
Er mag da Moscht, er mag da Wei,
Ond läßt gern d’ Arbet Arbet sei. –

5
Do neilich lauft er mer en d’ Händ,

I han a beinoh nemme kennt!
Drom sag e: „Hannes, schwätz doch bloß,
Mit dir, do isch scheints ebbes los,
Du siehscht, i sag der’s offa raus,

10
Jo grad wia ’s leibhaft Elend aus!“ –

„Koi Wonder,“ secht der Hannes, – „bacht,
Wann d’ schaffscht vom Morgeds bis en d’ Nacht!
Koi Middagsruah! koi Veschperpaus!
No isch koi Wonder, siehscht so aus!

15
Au Sonndichs han e oft koi Ruah,

Zom schlofa komm e kaum derzua!“ – –
„Potz Donnder,“ sag i, ganz perplex,
„Descht freile fir en Menscha nex,
Sei Ruah, dia braucht d’r Mensch, wia ’s Brot,

20
Sonscht leidet freile d’ Gsondheit not.“

„Ja, Hannes,“ sag e zua-n-em. „heer,
Jetzt sag bloß, schaffscht scho lang so schwer?
Seit wann hoscht denn den Poschta scho,
Wo d’muascht so harta Arbet do?“ –

25
Do kommt ’r en d’ Verlegaheit,

Ond guckt schleabs ond verdruckt uf d’ Seit,
Ond secht so kloilaut wia-n-er ka:
„Ha, ibermorga fang e a!“