Da droben auf jenem Berge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das Meer erglänzte weit hinaus Buch der Lieder (1827) Am fernen Horizonte »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Da droben auf jenem Berge
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 194
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 194.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[194]

XV.

     Da droben auf jenem Berge,
Da steht ein feines Schloß,
Da wohnen drei schöne Fräulein,
Von denen ich Liebe genoß.

5
     Sonnabend küßte mich Jette,

Und Sonntag die Julia,
Und Montag die Kunigunde,
Die hat mich erdrückt beinah.

     Doch Dienstag war eine Fete

10
Bei meinen drei Fräulein im Schloß;

Die Nachbarschafts-Herren und Damen,
Die kamen zu Wagen und Roß.

     Ich aber war nicht geladen,
Und das habt ihr dumm gemacht!

15
Die zischelnden Muhmen und Basen,

Die merkten’s und haben gelacht.