Das Meer erglänzte weit hinaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Wenn ich an deinem Hause Buch der Lieder (1827) Da droben auf jenem Berge »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Meer erglänzte weit hinaus
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 193
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 193.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[193]

XIV.

     Das Meer erglänzte weit hinaus,
Im letzten Abendscheine;
Wir saßen am einsamen Fischerhaus,
Wir saßen stumm und alleine.

5
     Der Nebel stieg, das Wasser schwoll,

Die Möve flog hin und wieder;
Aus deinen Augen, liebevoll,
Fielen die Thränen nieder.

     Ich sah sie fallen auf deine Hand,

10
Und bin auf’s Knie gesunken;

Ich hab’ von deiner weißen Hand
Die Thränen fortgetrunken.

     Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib,
Die Seele stirbt vor Sehnen; –

15
Mich hat das unglückseel’ge Weib

Vergiftet mit ihren Thränen.