Das Meer erglänzte weit hinaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wenn ich an deinem Hause Buch der Lieder (1827) Da droben auf jenem Berge »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Meer erglänzte weit hinaus
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 193
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[193]

XIV.

     Das Meer erglänzte weit hinaus,
Im letzten Abendscheine;
Wir saßen am einsamen Fischerhaus,
Wir saßen stumm und alleine.

5
     Der Nebel stieg, das Wasser schwoll,

Die Möve flog hin und wieder;
Aus deinen Augen, liebevoll,
Fielen die Thränen nieder.

     Ich sah sie fallen auf deine Hand,

10
Und bin auf’s Knie gesunken;

Ich hab’ von deiner weißen Hand
Die Thränen fortgetrunken.

     Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib,
Die Seele stirbt vor Sehnen; –

15
Mich hat das unglückseel’ge Weib

Vergiftet mit ihren Thränen.