Das Droschkenpferd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Dohm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Droschkenpferd
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 352
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[352]

Das Droschkenpferd.

In einer Gasse, eng und klein,
Hielt jüngst ein Droschkenmann,
Ein Schusterjunge kam des Wegs
Mit Pfeifen schnell heran.

5
     Doch wie er vor dem Pferde steht,

Macht er urplötzlich Halt,
Ein banges Zittern überfallt
Den Jungen alsobald.

     Er dreht sich rechts, er dreht sich links,

10
Er möchte gern vorbei,

Doch sieht er immer auf das Pferd
Mit Furcht und voller Scheu.

     »I, Junge,« ruft der Kutscher laut,
»Geh ruhig deinen Strich,

15
Mein Jaul is gar keen böses Tier,

Loof man, er beisst dir nich!«

     »Det Beissen fürchte ick ja nich,«
Spricht jener alsobald,
»Ick fürchte blos man, dass der Jaul

20
Am Ende auf mir fallt.«


Ernst Dehm.