Das Elstraer Wahrzeichen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Elstraer Wahrzeichen
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 491
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden bei Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[491]
209. Das Elstraer Wahrzeichen.

Mitten auf dem weiten Marktplatze des freundlichen Landstädtchens Elstra mit seinen weinumrankten Häusern steht eine Linde, deren Alter auf 800 bis 1000 Jahre geschätzt wird. Einst war dieser Baum, das Wahrzeichen Elstras, in seinem Wipfel weit umfangreicher. Rasende Stürme haben im Laufe der Jahrhunderte manche Aeste abgebrochen. Heute überragt diese Linde nicht mehr die niedrigsten Häuser am Markt. Sie gleicht mehr einem Baumstumpfe mit einer bescheidenen Baumkrone. –

Was die Heimat erzählt (Störzner) 491a.jpg

Der Marktplatz in Elstra 1904.

Die Geschichte dieses denkwürdigen Baumes beginnt nach der Sage mit der Gründung des Städtchens Elstra. Mitten im Walde, der vor Jahrhunderten diese Gegend bedeckte, durch welche die Schwarze Elster fließt, entstand eine Niederlassung. Der Wald wurde gelichtet. Um einen freien, marktähnlichen Platz richteten Ansiedler ihre Hütten auf. Mitten auf dem Platze pflanzten sie einen Baum, eine Linde. Dem neuen Wohnorte wollte man den Namen desjenigen Tieres geben, das zuerst auf dem gepflanzten Baume in der Mitte der Siedelung sich niederlassen werde. Da kam eine Elster geflogen. Diese rastete längere Zeit auf der Linde. Nun gab man der Ansiedelung den Namen Elstra, den der Ort heute noch führt.