Das Ende

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Ende
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 61
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Verlag Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[61]
Das Ende.

Du hast die zarten Liebeskräfte im Trugkampf trotzig überspannt. Nun sind zerklirrt die stolzen Schäfte, zerfetzt das rote Fahnenband.

Einst fand’st du Rosen, süße Spiele der Lust, an jedem muntren Ort. Der Blumen blühten dir zu viele, du warfst die kaum gepflückten fort.

Nun wanderst du die Pfade heute – zerflattert Rosenblatt und Ruß. Wo einst die Blumen leichte Beute, klafft ekeltief der Tartarus.


[61]
Das Ende.


Du hast die zarten Liebeskräfte
im Trugkampf trotzig überspannt.
Nun sind zerklirrt die stolzen Schäfte,
zerfetzt das rote Fahnenband.

5
Einst fand’st du Rosen, süße Spiele

der Lust, an jedem muntren Ort.
Der Blumen blühten dir zu viele,
du warfst die kaum gepflückten fort.

Nun wanderst du die Pfade heute –

10
zerflattert Rosenblatt und Ruß.

Wo einst die Blumen leichte Beute,
klafft ekeltief der Tartarus.