Das Infusorium

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Seidel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Infusorium
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 255
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[255]

Das Infusorium.

War einst ein Infusorium –
Es war das grösste um und um
In seinem Wassertropfen,
Es sass und dacht’: »Wer gleichet mir?

5
Was bin ich für ein riesig Tier!

Ich bin so gross! – soweit man sicht,
Erschaut man meinesgleichen nicht!«

     Kam eine Maus an diesen Ort –
Die hatte Durst und trank sofort

10
Den ganzen Wassertropfen

Mit samt den Infusorien all –
Fünfhundertausend auf einmal.
Gar mancher Mensch ist solch ein Thor
Wie dieses brave Infusor!


Heinrich Seidel.