Das Kind (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Kind
Untertitel:
aus: Neue Gedichte, Zeitgedichte.
S. 254–255
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 254.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[254]

 XIV.
 Das Kind.

Den Frommen schenkt’s der Herr im Traum,
Weißt nicht wie dir geschah!
Du kriegst ein Kind und merkst es kaum,
Jungfrau Germania.

5
Es windet sich ein Bübelein

Von deiner Nabelschnur;
Es wird ein hübscher Schütze seyn,
Als wie der Gott Amur.

Trifft einst in höchster Luft den Aar,

10
Und flög’ er noch so stolz,

Den doppelköpfigen sogar
Erreicht ein guter Bolz.

[255]
Doch nicht wie jener blinde Heid,

Nicht wie der Liebesgott,

15
Soll er sich ohne Hos’ und Kleid

Zeigen als Sanskülott.

Bey uns zu Land die Witterung,
Moral und Polizey
Gebieten streng, daß Alt und Jung

20
Leiblich bekleidet sey.