Das Kreuz bei Schwosdorf (Gräve)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Kreuz bei Schwosdorf
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 192–193
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 192.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[192]
XCII. Das Kreuz bei Schwosdorf.

Geht man von Kamenz nach dem Landstädtchen Königsbrück in der Oberlausitz, über Schwosdorf, so wird man einige hundert Schritte hinter letztgedachtem Dorfe, links am Wege, auf einer kleinen Erhöhung ein steinern Kreuz mit einem darauf unförmlich eingehauenen Husarensäbel und der Jahrzahl 1745 erblicken, womit es folgende Bewandtniß hat. Da im gedachten Jahre, als des zweiten schlesischen Krieges, ein Regiment preuß. Husaren durch diese Gegend zog, desertirten drei derselben mit Sattel und Zeug. [193] Einer derselben wurde wiederum zurückgebracht, die andern beiden, deren Säbel und Taschen man im Busche fand, kamen, wahrscheinlich durch Hilfe der Bauern, glücklich davon. Der Unglückliche ward nach kurz gehaltenem Standrecht an der Stelle, wo sich gegenwärtig der Stein befindet, an einem Schnellgalgen aufgehängt. Wahrscheinlich haben seine in Sachsen zurückgebliebenen Kameraden – indem man es damals mit der polizeilichen Aufsicht eben nicht so genau nahm und sich um die Eingewanderten nicht sonderlich kümmerte – oder jene mit dem Pferdeverkauf der Deserteure zufriedengestellte Bauern diesen schlichten Stein als Denkmal errichtet.