Das Land- und Seeleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Land- und Seeleben
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 68
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 068.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[68]

 Das Land- und Seeleben.

Als Archippus, ein frommer Landmann, nun zu den Todten
     ging und den Abschied nahm, rief er die Söhne zu sich:
Sprach: „ihr lieben Söhne! da habt den Pflug und die Hacke,
     nehmts und liebet mir stets, was ich geliebet, das Land.

5
Trauet dem stürmigen Meer und seiner trügenden Stille

     und dem Gewinne nicht, den euch die Welle verspricht.
Wie viel süsser den Kindern die eigne liebende Mutter
     vor der Fremden; so ist uns vor dem Meer das Land.“