Das Leipziger Kreutz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Gottlob Wetzel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Leipziger Kreutz
Untertitel:
aus: Wünschelruthe. Nro. 19, S. 74–75
Herausgeber: Heinrich Straube, Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[74]
Das Leipziger Kreutz.
(Auf der Babenburg bei Bamberg, in der Nacht vom Sturm umgestürzt, 1817).




Hoch auf dem Berge steht das Kreutz,
     Trotzt allem Sturmes Graus,
Ein Denkmal jener Wunderschlacht,
Die Freiheit unserm Volk gebracht,

5
     Scheint weit in’s Land hinaus.


Drob zürnt der Fürst der Finsterniß,
     Der’s Kreutz nicht leiden mag,
Nicht leiden mag den neuen Schwung
Aus Knechtschaft und aus Dämmerung

10
     Zu Freiheit, Licht und Tag.


Der ruft die Winde all’ herbey:
     Auf, werft das Kreutz mir um!
Der Ost und Nord sprach: Nein ich stritt
Ja selbst auf Leipzigs Feldern mit;

15
     Der falsche West blieb stumm.


Nun, rief der Teufel, du! das ist
     Ja wohl ein Streich für dich!
Ah Monsieur Satan, pardonnez!
Der deutschen Säbel thun gar weh,

20
     Ich bitt’, entschuldigt mich.


Da tritt der Südwind vor: Ich thu’s,
     Doch unter dem Beding,
(Am hellen offnen Tage nicht!
Dergleichen, wißt ihr, scheut das Licht)

25
     Daß ich’s bey Nacht vollbring’.


Der Erbfeind grinzt ihm Beyfall zu;
     Bravo! Du bist mein Mann!
Und steht das Holz zu fest, nimm Du
Ein Dutzend Teufel noch dazu!

30
     Nun auf und mach dich dran.
[75]

Und als es Nacht geworden, ras’t
     Ein unerhörter Sturm,
Doch hätt’ er’s nicht für sich vollbracht,
Wo ihm nicht half der Hölle Macht –

35
     Da lag des Kreutzes Thurm.


Die Sonne Morgens sah den Greul,
     Verbleicht für Ingrimm schier.
Wer deutscher Mann und Christ, wohlauf!
Trotz Teufel richtet wieder auf

40
     Das heilige Panier!
Dr. F. G. Wetzel.