Das Mährchen vom Ring und dem Schatten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Wilhelm Carové
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Mährchen vom Ring und dem Schatten
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 45, S. 180.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[180]
Das Mährchen vom Ring und dem Schatten.




Ein schmucker, kühner Ritter hatte sich bis zum Sterben in eine sehr schöne Gräfin verliebt. Lange trug er seine feurige Liebe heimlich im Schreine des Herzens verborgen und ergötzte sich nur im Stillen, wenn er jezuweilen die Blume seiner Wünsche ansichtig wurde. Aber die Liebe ist, wie das Feuer, das tief im Herzen eines Berges brennt; es beißt und frißt so lange um sich, bis es die harten Felsen zersprengt und dann hoch und frei zum Himmel auflodert, und aller Welt offenbar wird. Eines Tages war der Ritter seiner Geliebten in die Kirche gefolgt und da gerade wenige Leute darin waren, so hatte er sie mehrere Stunden lang so recht nach Herzenslust in der Nähe geschaut und sich im Anblicke ihrer unsäglichen Schönheit zur Kühnheit berauscht. Hellauf brannten seine liebenden Gefühle, und als sie nun heimkehrte auf ihre Burg, da folgte er ihr nach, weil es ihm unmöglich dünkte, ihr nicht zu folgen. Und als er sie erreicht hatte, da beugte er ein Knie zur Erde, gestand ihr seine unendliche Liebe und bat sie flehentlichst, ihm etwas zu schenken, was sie getragen, auf daß er bei seinem Anblicke allezeit an den Wunsch seiner Seele erinnert werde und dadurch Kraft erhalte und Muth zu herrlichen Thaten. Als sie ihm aber die Bitte versagte, faßte er schnell ihre Hand und nahm ihr lächelnd einen goldnen Ring, den sie trug, und als sie darüber erzürnte, schien er sie damit besänftigen zu wollen, daß er ihr den Ring zurückgab. Allein es war nicht derselbe. Gar geschicklich hatte er ihn mit dem seinigen, der jenem sehr ähnlich war, vertauscht. Gleich darauf beurlaubte er sich und ging. -

Nach einer Weile besah die schöne Rittersfrau den Ring und als sie den Betrug gewahrte, schickte sie sogleich dem Ritter nach und hieß ihn augenblicklich zu ihr kommen. Er kam und traf sie im Garten, wo sie eben am Rande eines Springbrunnens einher lustwandelte. Mit ernster Miene begehrte sie den Ring und gab ihm zuerst den seinigen zurück. Der Ritter nahm seinen Ring, und da er im hellen Spiegel des Wassers das Bild seiner Geliebten erblickte, sprach er: dieweil meine Geliebte diesen Ring nicht tragen mag, so will ich ihn derjenigen geben, die ich nach ihr am innigsten verehre, und somit warf er es nach dem Bilde in die spiegelnde Fluth. Dieser rührende Scherz entlockte der Schönen ein mildes Lächeln. Freundlich blickte sie in die Augen des Ritters und bat ihn, sie in das Schloß hinauf zu begleiten.

Ihren Ring aber hat die schöne Rittersfrau seitdem nicht mehr zurückgefordert. -

Frei nach dem fabliau de l’ombre et de l’anneau par Jean renart in den fabl. ou contes du 12me et 13me siècle.
t. 1. p. 179.
von F. W. Carove.